Blue Wave Festival & Camp 2014

Festival: 12.-15. Juni 2014, Ostseebad Binz
Camp: 09.-13. Juni 2014, Ostseebad Göhren

Das Blue Wave Festival geht diesen Sommer in seine 18. Runde; die vielfältigen Facetten des Blues, die es seinem Publikum näherbringen möchte, sind damit jedoch noch immer nicht ausgeschöpft. 2014 stehen starke Frauen – die Blue Ladies – im Mittelpunkt. Sie kommen aus den USA, Deutschland, Italien, Polen, Schweden, Kanada und England, einige feiern mit ihrem Festivalauftritt gleichzeitig ihre Deutschlandpremiere. Sie kommen mit eigener Band, als wichtiger Teil einer Band, als Gastsängerin oder als Teil der vierstündigen Show „Wild Women go Wild“, die eigens für das Festival arrangiert wurde.

Mit Namoli Brennet ist zum Auftakt eine hervorragende Folkinterpretin vertreten. Lisa Lystam gehört zur jungen Generation der schwedischen Blues & Roots-Szene, während die Polin Magda Piskorczyk, bekannt für ihre mitreißenden Auftritte, das afroamerikanische Blueserbe verteidigt. Neben anderen dürfte die italienische Sängerin Veronica Sbergia, die zugleich das Waschbrett spielt, mit ihren Red Wine Serenaders ein Highlight darstellen. Nicht verpassen sollte man zugleich die Show „Wild Women go Wild“, bei der mit Nicolle Rochelle, Nina Michelle, Kat Baloun, Amy Zapf, Tina Tandler, Jan Preston, Katharina von Treptow und Linda Krieg acht fantastische Musikerinnen die Bühne am Kurplatz bespielen, unterstützt von einer dreiköpfigen männlichen Rhythmusgruppe. Das Abschlusskonzert im Haus des Gastes wird von der Amerikanerin Lila Ammons bestritten, die von zwei wahren Boogie Woogie-Größen, nämlich Axel und Torsten Zwingenberger, begleitet wird.

Beim traditionellen Sonntagsfrühstück in der Loev-Bar befragt Micha Maass diesmal die erfahrenen und international erfolgreichen Bandleaderinnen Tina Tandler, Nicolle Rochelle, Amy Zapf und Namoli Brennet zu den unterschiedlichen Umständen auf und hinter den Bühnen der Welt, dem häufigen Reisen sowie der Dominanz mancher männlichen Kollegen.

Die Bühnenmoderation auf dem Kurplatz übernimmt erneut Ulf Drechsel, Jazzredakteur beim rbb-Kulturradio in Berlin. Seit den 80er Jahren moderiert er Jazzkonzerte und organisierte Konzertreihen, zudem hielt er Vorträge zur Jazz-, Rock-, Pop- und Blues-Geschichte.

Im Herbst 2013 hat das Blue Wave Festival & Camp zum dritten Mal in Folge den German Blues Award in der Kategorie „Bestes Festival“ gewonnen. Unter zehn nominierten Festivals setzte es sich als klarer Sieger durch. Zugleich wurde der Festivalleiter Micha Maass als bester Schlagzeuger ausgezeichnet.

Das Blue Wave Camp in der Regenbogen Ferienanlage Göhren ist seit 2005 ein besonderer Treff für die europäische Szene. Hier tauschen Amateure und Profis wenige Meter vom Ostseestrand entfernt Ideen und Anregungen aus. Die Gelegenheit zusammen Musik zu spielen, Instrumente auszuprobieren und Kontakte zu knüpfen, ist sehr begehrt – das Camp verzeichnet von Jahr zu Jahr mehr Anmeldungen. Allabendlich gibt es zudem auf einer Showbühne Gelegenheit, die täglichen Ergebnisse des Camps zu hören: Hier spielen Dozenten, geladene Musiker und Workshopteilnehmer in ungezwungener Runde.

Quelle: Presseinformation Blue Wave Festival & Camp (http://www.bluewave.de/fileadmin/docs/Presseinformation-Blue-Wave-2014.pdf)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.