Kegelrobben in der Ostsee?!

Ja, bereits vor einigen Jahren wurden die in unseren Gewässern als ausgestorben geltenden Wasserbewohner erstmals wieder gesichtet. Mittlerweile hat sich ihr Bestand in den südlichen Gewässern der Insel Rügen wieder erholt und immer öfter kann man das größte deutsche Raubtier hier sichten. Die Rede ist von der Kegelrobbe, welche sich ideal an die Lebensumstände im und am Wasser angepasst hat und auf der Suche nach Nahrung schon einmal bis zu 300 Meter tief taucht.

Zusammen mit der Weißen Flotte haben das Landesamt für Umwelt und Geologie, das Deutsche Meeresmuseum in Stralsund und das Biosphärenreservat Südost-Rügen ein Projekt zur Bestandsuntersuchung der Kegelrobben gestartet. Um auch interessierten Urlaubern das Erlebnis Robbenbeobachtung zu ermöglichen, werden diese direkt als Urlaubsranger von fachkundigen Biologen umgeschult. Interessierte Schiffsfahrgäste werden mit Fernglas und Fragebogen ausgestattet, um die Robben mit der kegelförmigen Schnauze über dem Wasser, auf einem Stein liegend oder gerade beim Auf- oder Abtauchen zu beobachten, sie zu zählen und allerhand Wissenswertes über diese Tiere zu erfahren.

Auf der Robbenexpedition der Weißen Flotte ab Lauterbach Hafen geht es raus auf den Bodden vor der Insel Vilm Richtung Ruden. Ein tolles Projekt, das aktiv für Artenschutz und Verständnis wirbt und nachhaltig umgesetzt wird. Werden auch Sie zum Urlaubsranger!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.